In der letzten Schulwoche vor den großen Sommerferien schläft die gesamte Schülerschaft der „Wilhelm Ostwald“ Grundschule aus Grimma-Süd außerhalb. Jedes Jahr gibt es diesen traditionellen und gemeinschaftlichen Ausflug, bei dem die Sechs- bis Elfjährigen ihre Heimat erkunden.

Ab Montag, dem 21 Juni führt die viertägige Reise in die Region rund um das Rochlitzer Muldental. Übernachtet wird in der Jugendherberge Buchheim bei Bad Lausick. „Dieser Ausflug ist eine kollektive Besonderheit und spricht für ein sehr gutes harmonisches Miteinander zwischen dem Lehrerteam, Horterzieherinnen und den Kindern“, freut sich Schulamtsleiterin Jana Kutscher über das Schulprojekt.

 

Am ersten Tag der Reise erforschen die Erst- bis Drittklässler die Flora und Fauna des Colditzer Forstes. Am Abend erzählt die Märchenfee. Für die beiden vierten Klassen steht täglich ein anderes Programm auf dem Plan. So werden am Vormittag Kerzen gezogen, Blumentöpfe gebastelt und Keilrahmenbilder gemalt. Der Nachmittag klingt bei einem Lagerfeuer aus. Am Dienstag nimmt der Reisebus die etwa 120 Schüler, Lehrer, und Eltern mit in die Naturschutzstation Weiditz, zwischen Rochlitz und Colditz.

Dort erfahren die Schüler alles Wissenswertes über das Backen von Brot sowie die größeren Kinder über die am wasserlebenden Tiere. Die erste Klasse fährt an diesem Tag nach Geithain. Ein Stadtbummel und ein Besuch der unterirdischen Gänge stehen auf dem Programm. Der Mittwoch ist als reiner Wandertag vorgesehen. Am Abend feiern die vierten Klassen ihr Grundschulabschlussfest. Vor dem abschließenden Mittagessen wird am Donnerstag an einem kleinen Andenken gebastelt.