"Nacht der offenen Dorfkirchen“ - Höfgener Dorfkirche SINNvoll erleben. 40 Kirchen öffnen am Sonnabend, 28. August im Kirchenbezirk Leipzig ab 18.00 Uhr bis tief in die Nacht ihre schweren Kirchentüren. Darunter auch die Höfgener Dorfkirche, die ganz im Sinne des „Dorfes der Sinne“ dazu einlädt, die Kirche mit den Sinnen kennen zu lernen.

Wie fühlt sich eine Kirche an, was sagt uns die Kirchenbemalung,  wie klingt die Glocke oder wie riechen die 700-jährigen Gemäuer? Zur sinnlichen "Tuchfühlung" lädt Gästeführerin Heike Raubold ab 21.30 Uhr ein. Im Vorfeld - ab 18.00 Uhr - spielen Musiker aus sächsischen Spitzenorchestern Kammermusik aus drei Jahrhunderten mit Oboe und Fagott im Rahmen eines Benefizkonzertes. Danach gibt es noch eine Führung durch das architektonisch einzigartige Gotteshaus. Um die Geisterstunde klingt der Abend mit einer Lichtermeditation und Glockenläuten aus.

Weitere Auskünfte und das komplette Dorfkirchennachprogramm finden Sie auf der Homepage des Kirchenbezirks www.kirche-im-leipziger-land.de.

Zur Entstehung der Dorfkirchennacht
Im Jahr 2007 wurde die „Nacht der offenen Dorfkirchen“ von einer kleinen Initiativgruppe um Pfarrer Henning Olschowsky im ehemaligen Kirchenbezirk Grimma ins Leben gerufen und durch die Evangelische Erwachsenenbildung und das Kultusministerium unterstützt. Das überwältigende Echo bei Besuchern und Veranstaltern verlangte nach einer Fortsetzung im nächsten Jahr, die noch mehr Zuspruch fand. Im Jahr 2009 war die Dorfkirchennacht wieder eine Premiere, weil sich der Kirchenbezirk Leipziger Land neu gegründet hatte und sich nun auch Kirchen der Bornaer Region beteiligten. So war der Veranstaltungsmarathon mit allen Vorbereitungen und Kontakten gleichzeitig Beförderer und Zeichen des Zusammenwachsens sowohl des Kirchenbezirkes Leipziger Land als auch des neuen Landkreises Leipzig. Jetzt ist die „Nacht der offenen Dorfkirchen“ zu einer eigenständigen Bewegung gewachsen. Sie wird von der Begeisterung der Menschen getragen, denen ihre Kirche im Dorf wichtig ist: von Christen in den Kirchgemeinden und vor allem von vielen Laien, die von Heimatvereinen, Musikschulen, Künstlern, Initiativen und einfallsreichen Menschen Unterstützung erfahren. Im nunmehr vierten Jahr wird die Dorfkirchennacht finanziell ausschließlich von den Kirchgemeinden und dem Kirchenbezirk Leipziger Land ausgerichtet.