Die Stadt wird im Rahmen des "Fonds Energieeffizienz Kommunen" gefördert. Der Landkreis erhält 500 Euro für die Analyse des Energieverbrauchs im beruflichen Schulzentrum Grimma. Weitere 2.000 Euro bekommt die Kommune für den Einbau energiesparender Technik in die Straßenbeleuchtung an der Marktgasse.

"Klimawandel und schwindende fossile Energieressourcen lassen uns keine andere Wahl. Wir müssen verantwortungsvoller mit Energie umgehen. Dies gilt auch für die Kommunen. Mit unserem Energieeffizienzfonds unterstützen wir dieses Jahr rund 100 Städte und Gemeinden in Ostdeutschland beim Energiesparen. Das entlastet gleichzeitig die kommunalen Kassen", so Reginald Fuchs, enviaMProjektleiter Fonds Energieeffizienz Kommunen.

Der Energieeffizienzfonds in Höhe von insgesamt 780.000 Euro war in Zusammenarbeit mit den Kommunen für drei Jahre von 2007 bis 2009 aufgelegt worden. In dieser Zeit förderte enviaM 371 Projekte, davon 184 allein in Sachsen. Die Kommunen sparten mit der Umsetzung ihrer Vorhaben insgesamt über acht Millionen Kilowattstunden Strom sowie knapp 6.000 Tonnen Kohlendioxid pro Jahr ein. Auf Grund des großen Erfolgs verlängerte enviaM den Fonds bis 2012 mit noch mal 780.000 Euro. Adressat des Fonds sind alle Kommunen im enviaMGrundversorgungsgebiet, mit denen Konzessionsverträge bestehen. Sie können sich mit einem Projekt zum Energiesparen bewerben. Eine Jury von vier kommunalen Vertretern und vier enviaM-Vertretern entscheidet über die Anträge. Ein Projekt wird mit maximal 3.000 Euro gefördert.