Grimma hat das Hochzeitsrekordjahr 2010 gemeistert

Hochbetrieb in Grimmas Standesämtern: Im vergangenen Jahr gaben sich insgesamt 170 Paare das Ja-Wort. „Noch vor 20 Jahren waren es bedeutend weniger“, sagte Standesamtsleiterin Maritta Recknagel. 2010 gehörte zu den erfolgreichsten Jahren. „Mit sieben Trauungen am 21. August haben wir unseren eigenen Rekord gebrochen – ein Sonnabend“, sagte die Standesbeamtin. Das Sonnabendstrauangebot der Stadt wird sehr gern angenommen und zieht  auch viele "Nicht-Grimmaer" an. „Hier stimmt einfach das Gesamtpaket aus Trauen, Feiern und Umgebung“. Maritta Recknagel schätzt, dass bis zu 60 Prozent der Paare nicht aus der Muldestadt kommen. „Somit versprechen sich hier auch sehr viele Paare aus Leipzig und auch ehemalige Grimmaer, die ihre Heimat verlassen haben, die ewige Liebe. „Auch die Übertragung via Web-Cam wird gern genutzt. Die Paare möchten damit ihre Lieben auf der ganzen Welt teilhaben lassen“, so die Standesbeamtin.

Seit 01. Januar erweiterte sich der Standesamtsbezirk. Neben dem Standesamt am Markt, den Außenstellen im Nimbschener Herrenhaus, im Kösserner Jagdschloss und im Kaminzimmer des Göschenhauses, ist eine Trauung jetzt auch im Bürgerzentrum Nerchau möglich. Die Stadt Grimma ist seit Jahresbeginn für für die Heiratswilligen der ehemaligen Gemeinde Thümmlitzwalde zuständig. Die Orte Leisenau, Sermuth, Zschetzsch und Schönbach der ehemaligen Gemeinde Großbothen wechselten vom Standesamtsbezirk  Grimma nach Colditz.