plug in and pipe out

plug in and pipe outSie ist eines der größten und imposantesten Musikinstrumente, das die meisten eher mit barocker oder Kirchenmusik verbinden. In dem Projekt „plug in and pipe out“ begibt sich die traditionelle Pfeifenorgel der Stadtkirche Bad Düben zusammen mit einer Band, mal auf eine ganz andere musikalische Ebene.

Die Idee Orgel und Band miteinander zu verbinden hatten schon Led Zeppelin und auch ostdeutsche Bands, nur ist es in den letzten Jahren etwas ruhiger, um diese interessante Kombination geworden. Die Musiker von „plug in and pipe out“ kommen aus verschiedenen Musikrichtungen und greifen die ungewöhnliche Kombination gemeinsam wieder auf. Die Idee kam Bassist Robert Läßig, als er vor drei Jahren selbst an einer Orgel spielte: „Interessiert hat mich das schon immer und jetzt hatte ich Zeit das Ganze umzusetzen“. Die Band, in der Robert Läßig Bassist und Sänger ist, hat sich 2009 zusammen gefunden, um am Baff Theater Delitzsch die Inszenierung „Das dramatische Verhalten entgleisender Frauen zwischen unbefahrenen Mitternächten“ musikalisch zu begleiten. Auch nach Absetzung des Theaterstücks blieben sich Sängerin Tine Riedl, Gitarrist Sascha Böhme, Bassist Robert Läßig und Schlagzeuger Johann Heimrich treu und absolvierten weitere Auftritte. Im August 2010 zog Johann Heimrich nach Quedlinburg und trennte sich von der Band. Bei dem Projekt „plug in and pipe out“ sitzt jetzt Eric Böhme am Schlagzeug.

Am Anfang erwies sich die Suche nach dem geeigneten Auftrittsort und einem interessierten Organisten als schwierig. Die Stadtkirche Bad Düben eignete sich mit ihrer sich akustisch günstig auswirkenden Holzdecke sehr gut für dieses Projekt. Damit waren gleich zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen, denn der zuständige Kantor Norbert Britze, erklärte sich nicht nur bereit die Kirche als Probe- und Auftrittsraum bereit zu stellen, er fand das Projekt so interessant, dass er selbst gerne mitmachen wollte, so kam „plug in and pipe out“ zu seinem Organisten.

Stilistisch wird fast nichts ausgelassen: Beatles, Michael Jackson, ein Präludium und eine Fuge von Bach, Deutschrock von Farin Urlaub, Popcharts und Eminem werden bei „plug in and pipe out“ umgesetzt. „Die Zuschauer kommen in das Konzert und hören Titel, die ihnen bekannt sind, aber durch die Kombination aus Orgel und Band ganz anders wahrgenommen werden“, so Robert Läßig. Bei „plug in and pipe out“ hört der Zuschauer nicht nur Musik von gegensätzlichen Instrumenten, elektronisch verstärkte Band auf der einen und die komplett akustische Orgel auf der anderen Seite, die Musik spielt, durch die erhöhte Position der Orgel, zunächst noch auf zwei unterschiedlichen Ebenen und verbindet sich dann zu einer faszinierenden Klangverschmelzung.

Die Konzerte von „plug in and pipe out“ sind am 24. April um 19:30 in der Stadtkirche Bad Düben, am 29. April um 20:00 Uhr in der Marienkirche Delitzsch und am 6. Mai um 19:30 in der St. Laurentiuskirche in Krostitz.

Der Eintritt kostet acht, ermäßigt sechs und für Kinder bis 12 Jahre vier Euro. Karten sind jeweils in Bad Düben in der Stadtinfo, bei „Der gute Blumen-Geist“, in Delitzsch in der Stadtinfo, im Gemeindebüro der evangelischen Kirche Delitzsch und in Krostitz im Blumeneck Poser erhältlich oder telefonisch unter 0176/29547765 und 034243/22555.