Grimma will Energiesparkommune werden

Energiepolitisches Arbeitsprogramm 2011-2013 vom Stadtrat verabschiedet. Steigende Energiekosten stellen auch in Grimma eine zunehmende Belastung des öffentlichen Haushaltes dar. Beim Energiesparen und dem Klimaschutz geht es nicht mehr um das Ob, sondern das Wie, Energie und Kosten gespart werden können und ein wirksamer Beitrag zum Klimaschutz geleistet werden kann. Der Stadtrat hat nun ein energiepolitisches Arbeitsprogramm verabschiedet, dabei sollen verstärkt verschiedene Klimaschutzprojekte in sozialen, kulturellen und öffentlichen Einrichtungen aktiv umgesetzt werden. Das Maßnahmenprogramm dient als Leitfaden für Energie- und Klimapolitische Entscheidungen mit konkreten Maßnahmen zur Einsparung von Energie und Minimierung des Klimakillers Kohlenstoffdioxid.

Beispielhaft für die Reduktion des Energieverbrauchs der Stadt sind dabei die derzeitigen konsequenten Umstellungen auf energiesparende Straßenbeleuchtungen. Ausgeklügelte betriebliche Energiemanagements und die Verbesserung der Wärmedämmung durch stetige energetische Sanierungen öffentlicher Gebäude sollen bis zu 30 Prozent der Energiekosten einsparen. Dabei spielt die Umstellung auf energieeffiziente Heizungs- und Kühltechnik eine große Rolle. Aber auch Umweltschutzmaßnahmen wie die Umstellung auf Ökostrom, eine gezielte Bauleitplanung zur Ausweisung für Wind- und Solarparks oder ein verbessertes Radwegsystem gehören zum Maßnahmenprogramm. Mit gezielter Öffentlichkeitsarbeit sollen dabei der Fortschritt der Einzelmaßnahmen dokumentiert und das allgemeine Bewusstsein der Bürger zum persönlichen Klimaschutz gestärkt werden.

Die Handlungsgrundlage ist ein wichtiger Teil im laufenden Zertifizierungsverfahren European Energy Award, an dem die Stadt Grimma teilnimmt.