Radweg Grimma-Grechwitz nimmt Gestalt an

Nachdem die archäologischen Untersuchungen abgeschlossen sind, geht der Ausbau des Geh- und Radweges von Grimma nach Grechwitz in die zweite Runde. Auf einer Gesamtlänge von 2,3 Kilometern wird ab Montag, dem 04. Juli, eine Asphaltschicht aufgetragen. Die Arbeiten beginnen in Grimma nach der Einmündung des Waldweges in Richtung Neu-Neunitz. Ein zweiter Abschnitt führt von Neunitz bis zum Ortseingang Grechwitz. Im Zuge der Baumaßnahme sind zeitweilige halbseitige Sperrungen der Staatsstraße 38 erforderlich. Wie das Straßenbauamt mitteilte, sollen die Arbeiten bis Ende September beendet sein.

"Die archäologische Ausgrabung ergab keine großflächigen Funde, so dass weitere intensive Grabungen nicht erforderlich sind", teilte das Straßenbauamt Leipzig mit. Zum Schutz des Baugrundes vor Durchnässung durch Niederschläge wurden die Suchschlitze der Archäologen wieder mit Oberboden verfüllt.

Die Gesamtkosten betragen 450.900 Euro. Die Stadt Grimma beteiligt sich mit 50.300 Euro.