Fertigstellung des Freiberger Busbahnhofes Ende Oktober

Der Stadtrat hat im März 2007 den Grundsatzbeschluss zum Neubau des Freiberger Busbahnhofs zwischen Wernerplatz und Rotem Weg gefasst.

Zur Verbesserung des Umsteigens innerhalb des öffentlichen Verkehrs zwischen Bahn und Bus werden je eine Rendezvoushaltestelle im Bereich des Freiberger Bahnhofs und des Busbahnhofs errichtet. Gleichzeitig erfolgt eine Modernisierung der technischen Ausstattung.

Mit dem Neubau des Busbahnhofs wird dieser sechs Abfahrtstände für Busse und drei für Taxen sowie eine öffentliche Toilette, ein neues Fahrgastinformationssystem und neue Fahrkartenautomaten erhalten.

Darüber hinaus wird ein neues Servicegebäude errichtet. Dies ist im Baufortschritt soweit vorangekommen, dass heute hier das Richtfest erfolgte.
Damit liegt die Baumaßnahme Neubau des Busbahnhofs im vorgegebenen Zeitplan, sodass der planmäßigen Fertigstellung des Busbahnhofs Ende Oktober 2009 nichts entgegensteht.

In einem ersten Bauabschnitt wurden bereits die Rendezvoushaltestelle neu errichtet und ein Teilabschnitt des Roten Weges zwischen Wernerstraße und Körnerstraße erneuert.

Die Gesamtkosten für den Neubau des Busbahnhofs betragen 3.879,850,18 Euro.
Davon werden 921.552,97 Euro durch den Landkreis getragen.

Die Gesamtbaumaßnahme wird zu 75 Prozent aus Mitteln von Bund und Land gefördert. Eine zusätzliche Förderung erhielt die Stadt Freiberg durch den Verkehrsverbund Mittelsachsen in Höhe von 15 Prozent, sodass in Summe lediglich zehn Prozent Eigenmittel der Stadt Freiberg in diese wichtige Neubaumaßnahme fließen.

Bürger fragen oft, wieso das Fahrgastinformationssystem, sprich die Fahrpläne, an der neu gebauten Rendezvoushaltestelle nur provisorisch aufgestellt sind. Dies liegt daran, dass das Fahrgastinformationssystem auf elektronischer Basis für die Gesamtheit des Busbahnhofs und der dazugehörigen Rendezvoushaltestelle eingerichtet werden soll. Erst mit der Fertigstellung des Neubaus des Busbahnhofs wird das elektronische Fahrgastinformationssystem somit am Wernerplatz in vollem Umfang zur Verfügung stehen.