Tourismus seit sieben Jahren Zuwachs und stabile Übernachtungszahlen für Grimma - Die Beherbergungsstatistik für den Zeitraum Januar bis Oktober 2009 liegt vor. Danach hat Grimma Stabilität in den Übernachtungen gezeigt. Einen Anstieg verzeichnet die Muldestadt bei den Ankünften. Oberbürgermeister Matthias Berger ist zufrieden: „Entgegen dem Trend in unserer Region sind die Gäste uns treu. Wir freuen uns über den guten Schnitt“. Seit sieben Jahren in Folge verzeichnen die Hotels, Ferienwohnungen und Pensionen mehr Besucher.

Knapp 34.000 Übernachtungen zählten die Hotels in zehn Monaten. Im Vergleich zum Vorjahr sind keine Veränderungen zu verzeichnen. Dagegen musste die gesamte Tourismusregion „Sächsisches Burgen- und Heideland“ Verluste von 5,4 Prozent hinnehmen. Positiv bleibt der Trend bei den Ankünften. Knapp fünf Prozent mehr Besucher verweilten in Grimma, 22.000 an der Zahl. Gleich geblieben ist der Trend der Kurzreisenden: Gäste bleiben im Durchschnitt 1,5 Tage. Den Beherbergungsbetrieben im gesamten „Burgen- und Heideland“ gingen durchschnittlich knapp sieben Prozent der Gäste verloren.

Als Überraschungsmonat sticht der Februar hervor. Knapp einviertel mehr Gäste konnten im Wintermonat verbucht werden. Traditionell sind Mai, August und September die begehrtesten Monate.

Die Gästezahlen zeigen, dass die Stadt zu einem der attraktivsten Reiseziele gehört und unterstreichen auf eindrucksvolle Weise, dass wir mit den Maßnahmen und Tourismuskonzepten auf dem richtigen Weg sind." Nicht zuletzt wurde Grimma unter 45 Konkurrenten, zur Stadt mit dem schönsten Altstadtkern Mitteldeutschlands gewählt und gehört zu den dreizehn sächsischen „Stadtschönheiten“, die auch von der Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen GmbH vermarktet werden.

Tourismusintensität vergleichbar mit dem Schwarzwald

Tourismusschwerpunkt ist neben der Stadt selbst der ländliche Raum und insbesondere das „Achtzigseelendorf“ Höfgen, seit 2009 Pilotprojekt für die Themendorfentwicklung in Sachsen. Laut einer Regionalentwicklungsstudie weist dieses Gebiet eine geschätzte Tourismusintensität von 29 Übernachtungen pro Einwohner auf. Diese Zahl liegt weit über den Durchschnittswerten aller deutscher Reiseregionen. Vergleichbar ist die Höhe der Tourismusintensität mit Urlaubsgemeinden im südlichen Schwarzwald.

Ausländisches Gästeaufkommen

Die Top-Auslandsmärkte in den Übernachtungszahlen sind für Grimma die Niederlande, Polen und Frankreich. Die Stadtinformation begrüßte aber unter anderem auch Schweizer, Spanier, Briten und Amerikaner.

Vor allem auf zahlreichen Tourismusmessen ist die Stadt im Jahr 2010 präsent.

Termine im 1. Quartal 2010

Chemnitzer Reisemarkt
08. bis 10. Januar
20.000 Besucher

Zwickauer Reise & Freizeit
15. - 17. Januar
10.000 Besucher

Reisen Hamburg
11. - 14. Februar
80.000 Besucher

Internationale Tourismusbörse Berlin (ITB)
10. - 14. März
180.000 Besucher

Weiterhin vertreten die Tourismuspartner, wie der Tourismusverband „Sächsisches Burgen- und Heideland“ oder der Fremdenverkehrsverband „Kohrener Land“, unter anderem die Stadt Grimma auf zahlreichen Messen, wie die „Grüne Woche“ in Berlin, Dresdner Reisemarkt oder die Haus-Garten-Freizeit und die „Tourismus- und Caravaning 2010“ in Leipzig. Zudem wirbt die Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen weltweit mit dem touristischen Angebot Grimmas. Auf Reisepräsentationen in Österreich, Großbritannien, Polen oder den USA sind die Angebote zu finden.