Nerchauer Schulgebäude erhält Rettungstreppe

In dieser und nächster Woche gehen die Arbeiten am ehemaligen Mittelschulgebäude im Nerchauer Wiesental weiter. Für den geplanten Umbau zu einer modernen Grundschule macht sich der Einbau eines zweiten Fluchtweges erforderlich, über den die Kinder im Gefahrenfall, etwa bei einem Brand im Haupttreppenhaus, das Gebäude aus allen Etagen zügig verlassen können. Diese Rettungstreppe, eine Stahlkonstruktion, wird derzeit an der Giebelseite in Richtung Spielplatz montiert, um so wenig wie möglich ins Sichtfeld zu rücken.

Sie kostet über 60.000 Euro und wurde noch durch die Stadt Nerchau in Auftrag gegeben, die damit bereits über 420.000 Euro in die energetische Sanierung und Modernisierung des Schulgebäudes gesteckt hat (davon 290.000 Euro Fördermittel aus dem Konjunkturpaket II). Schul- und Hochbauamt der Stadtverwaltung Grimma bemühen sich zur Zeit intensiv um weitere Fördermittel für den Innenausbau. Damit wäre dann auch die derzeitige Raumnot im Schulbetrieb beendet, die in der jetzigen Grundschule herrscht, die später den Hort beherbergen soll. Eine von der Bildungsagentur bestätigte Raumkonzeption und die Bescheinigung über den langfristigen Erhalt dieses ruhig und idyllisch gelegenen Grundschulstandorts liegen vor.