Rugbysport als pädagogische Hilfe

Durch die Unterstützung der Schulleitung und der Lehrerin Frau Hallung von der Mittelschule Grimma gibt es nun auch die Sportart Rugby als Angebot nicht nur in der Mittelschule Brandis sondern auch in Grimma. Rugby ist in Deutschland, entgegen unserer Nachbarländer, eine Randsportart. Rugby ist ein einfach zu erlernendes Spiel. Durch die Vielseitigkeit und Variantenvielfalt des Rugbyspiels kann für jeden Spielertypen eine für ihn angemessene Aufgabe gefunden werden. Jeder kann Rugby in einer seiner Schwächen und Stärken orientierten Position spielen. Durch die unbestrittenen pädagogisch wertvollen Inhalte wirkt sich dieser Sport positiv auf die Entwicklung unserer Kinder aus. Das sind:

Rugby ist ein Teamsport:

  • die gesamte Mannschaft ordnet sich einem gemeinsamen Ziel unter
  • die soziale Kompetenz der Schüler wird gefördert
  • ein starkes Zusammengehörigkeitsgefühl wird erzeugt
  • ein Verhaltenscodex kann gemeinsam erarbeitet werden (Fairplay)
  • Mädchen und Jungen können gemeinsam spielen

Rugby ist gewaltpräventiv

  • kontrollierter Körperkontakt durch ein variables, auf die Zielgruppe anwendbares Regelwerk
  • Kanalisierung überschüssiger Energien und Kräfte in sinnvolle sportliche Betätigung
  • die natürliche Bewegung, um einen Gegner zu stoppen ist eine Klammerbewegung, die wenig Verletzungsrisiko in sich birgt
  • durch das gemeinsame Erarbeiten von Verhaltensregeln trägt Rugby zur Friedenserziehung bei

Rugby fördert vielfältige motorische sowie kognitive Fähigkeiten

  • ganzheitliche Beanspruchung des Bewegungsapparates
  • Strategieentwicklung durch die Schüler/Schülerinnen
  • Kommunikation innerhalb einer Mannschaft ist nötig und wird gefördert

Rugby fördert die Entwicklung zu einer eigenständigen Persönlichkeit

  • Rugbysport als Medium gegen Egoismus und Rassismus im Sport
  • Rugbysport als sinnvolle Freizeitgestaltung
  • Identitätsbildung durch Rugbysport
  • das Akzeptieren vorhandener Regeln muss erlernt werden und nur dadurch können Erfolgerlebnisse erzielt werden

Drei Kinder spielen nun schon fast ein Jahr Rugby und unterstützten die Schul-AG der Mittelschule Brandis. So konnten sie bei den Turnieren in Nürnberg und München überzeugen und ihr Können unter Beweis stellen. In Nürnberg wurden alle Spiele gewonnen. Da die bayrischen Mannschaften dadurch vorgewarnt waren hatten es die AG Brandis/Grimma im letzten Turnier von München schwerer. Die ersten beiden Spiele gingen verloren, ehe man doch noch einen Sieg feiern konnte.

Vielleicht hat auch ihr Kind Talent für diesen Sport, ist bereit auch unter Extremsituationen Disziplin zu halten und möchte sich einem Teamsport anschließen? Dann rufen Sie an und wir beantworten Ihre Fragen unter Telefon 0177/ 27 77 905 oder Sie informieren sich unter www.Rugby-brandis.de.

Grimma freut sich auf ein super Sportjahr: Drei deutsche Meisterschaften 2012

„Das Jahr 2012 wird das super Sportjahr in Grimma“, freute sich Oberbürgermeister Matthias Berger bei der kürzlich stattfindenden Pressekonferenz zum Muldental-Triathlon. Gleich drei Deutsche Meisterschaften werden in der Muldestadt ausgetragen. „Grimma hat sich in den letzten Jahren als Sporthochburg sehr gut etabliert“, sagte das Stadtoberhaupt. „Bereits im August 2011 setzte die Ausrichtung der Deutschen Meisterschaft der Triathlonelite neue Maßstäbe, die wir ohne die Hilfe der großen Unterstützung aus den Reihen der Feuerwehren, Vereine oder den zahlreichen ehrenamtlichen Helfern nie hätten stemmen können. Jetzt haben wir Erfahrung gesammelt und setzen noch einen drauf“.

Im Sommer des Folgejahres reiht sich ein hochkarätiger Sporthöhepunkt an den anderen. Besonders rasant und spannend geht es am Wochenende vom 22. bis zum 24. Juni los. Die Städte Grimma und Zwenkau sind die Gastgeber der Deutschen Radsportmeisterschaften. Das Einzelzeitfahren der Frauen und Männer sowie der Männer U23 startet am Freitag von Zwenkau aus. Am Sonnabend kommt das Straßenrennen der Frauen an die Mulde. Und am Sonntag gehen die Männer in Grimma an den Start. Es besteht die einmalige Möglichkeit, die eigenen Kräfte auf dem gleichen Rundkurs messen zu können, wo nur Stunden später die Deutsche Elite ihren Straßenmeister 2012 küren wird. Das Rennen führt über vier Runden mit einer Gesamtstreckenlänge von 60 Kilometer und ist auf 500 TeilnehmerInnen begrenzt. Die Startgebühr bis zur 400. Anmeldung beträgt jetzt 49,00 Euro, von der 401. bis 500. Anmeldung 59,00 Euro. Die Anmeldung erfolgt über www.dm2012rad.de. Das Organisationsteam der Deutschen Meisterschaften Straßenradsport 2012 mit der RSG Muldental Grimma e.V., dem Radfahrer-Verein Zwenkau 1890 e.V. und dem NeuseenSport e.V. empfiehlt eine zeitnahe Meldung, da die Plätze limitiert sind."

Nur wenige Tage später, vom 29. Juni bis 01. Juli wird die Mulde zum Brodeln gebracht. Der Grimmaer Seesportverein Albin Köbis e.V. feiert an diesen Tagen seinen 60. Vereinsgeburtstag und lädt fast ganz Deutschland ein. Denn, an diesem Wochenende ist Grimma der Austragungsort für die Deutschen Sommermeisterschaften im Seesportmehrkampf. Innerhalb des Muldental-Triathlons am 14. und 15. Juli werden zudem die Deutschen Meisterschaften der Jugend und Junioren verpackt. Dafür entschied sich nach den guten Erfahrungen aus dem Vorjahr die Deutsche-Triathlon-Union. Insgesamt werden etwa eintausend Teilnehmer an zwei Tagen erwartet, darunter etwa 360 Athleten in den sechs der Deutschen Meisterschafts-Wettbewerben.

Städtische Geschichte und Daten verewigt Ortschronist Dr. Peter Wolf pflegt elektronische Stadtchronik

850 Jahre Freiberg werden im kommenden Jahr begangen. 850 Jahre Geschichte Freiberg werden daher einmal mehr unter die Lupe genommen. Wann war doch gleich ..? Wer hat damals ... ? Wissen Sie wo ...? Gibt es davon Aufzeichnungen oder Fotos? Fragen über Fragen – und diese nicht nur zum Jubiläum erhalten Freibergs Stadtarchivarin Dr. Ines Lorenz und ihr vierköpfiges Team nahezu täglich. Rund 2000 laufende Meter Archivalien sind dann oft zu durchstöbern. Doch künftig soll der Zugriff auf die historischen Unterlagen erleichtert werden – mit moderner Technik, denn die Zeiten, als Ortschronisten mit Ärmelschonern und Federkiel am Stehpult arbeiteten sind längst vorbei. Schon heute liegt u. a. die Stadtchronik elektronisch mit rund 16.000 Datensätzen vor – dafür wird die Fachsoftware AUGIAS verwendet.

Ortschronist Dr. Peter Wolf ist seit Januar vergangenen Jahres an zwei Tagen in der Woche jeweils sechs Stunden mit dem Erfassen von Ereignissen und Fakten zum städtischen Leben, aus Politik, Wirtschaft, Kultur, Bildung und Wissenschaft, Sozialem und anderen Bereichen befasst, die stadtgeschichtlich von Interesse sind. Die von ihm erfassten Daten aus der Zeit von um 1800 bis in die Gegenwart ermöglichen einen schnellen Zugriff durch die Recherche nach Schlagworten, Namen oder Orten, auch Zeiträume sind möglich. Damit sind viel kürzere Recherchezeiten möglich. „Vor allem für die jüngere Geschichte der Stadt Freiberg stellt die elektronische Ortschronik einen sehr aussagekräftigen Datenspeicher dar, der ständig weiter wächst“, erklärt die Stadtarchivarin.

Geführt wird die Chronik im Stadtarchiv seit etwa 30 Jahren, bis Anfang der 1990-er Jahre als Papier-Kartei, seit rund 15 Jahren elektronisch. Dazu wertet Dr. Peter Wolf im Wesentlichen die vorliegenden Freiberger Tageszeitungen aus. Bisher waren dies die 1800 bis 1848 erschienenen Freiberger gemeinnützigen Nachrichten, der 1848 bis 1945 erschienene Freiberger Anzeiger und Tageblatt, ab 1945 „Vorwärts“ und „Volksstimme“ sowie ab 1963 bis heute die Freie Presse. Aber auch die Wochenblätter, das Amtsblatt sowie die Freiberger Jahrbücher gehören zu Wolfs dienstlicher Lektüre. Akribisch pflegt er Datensatz für Datensatz ein, mit Datumsangabe, Beschreibung des Ereignisses sowie der Quelle. So wird die Chronik auch bei den zahlreichen stadtgeschichtlichen Anfragen, die das Archiv erreichen, äußerst hilfreich sein. Etwa wenn es um Daten zu städtischen Jubiläen geht, wie z. B. Vereinsjubiläen, Geburts- und Todestage von Personen oder Geschäftsjubiläen. Mit seinem Minijob hält der Ortschronist die Chronik nun aktuell und geht step by step bestehenden Lücke an den Kragen.

Internationaler Robert-Schumann-Wettbewerb fuer Klavier und Gesang

Vorverkauf für Eröffnungs- und Preisträgerkonzert des Internationalen Schumann-Wettbewerbs startet Musikevent in Zwickau beginnt am 7. Juni 2012 mit „Das Paradies und die Peri“

Noch bis 15. Februar 2012 können sich talentierte Sänger und Pianisten für den XV. Internationalen Robert-Schumann-Wettbewerb für Klavier und Gesang anmelden. Schon von heute an können die Karten für das Eröffnungs- und das Preisträgerkonzert erworben werden. Als erster Höhepunkt und zugleich als Eröffnung des zeitgleich beginnenden Schumann-Festes erklingt am 7. Juni Robert Schumanns großes Chor- und Orchesterwerk „Das Paradies und die Peri“. Zehn Tage später treten dann, ebenfalls im Konzert- und Ballhaus „Neue Welt“, die Sänger und Pianisten auf, die zuvor in den Auswahlrunden und den Endprüfungen die international besetzte Jury überzeugen konnten.

Robert Schumanns Zwickauer Schulfreund Emil Flechsig übersetzte das Orient-Epos des Iren Thomas Moore, das Schumann 1843 als weltlichen Gegenentwurf zum klassischen Oratorium vertonte. Es handelt von einem gefallenen Engel und seinen Versuchen, erneut Einlass in den Himmel zu finden, zu „Edens Garten“ und „ewiger Wonne“. Die Geschichte der Peri ist märchenhafte Poesie, zeitlos auf ihre Weise. Schumann widmet sich ihr mit dem vollen Zauber, der belebenden Kraft und Frische seiner Musiksprache. Doch Schumanns zu Lebzeiten international bekanntestes Werk ist heute eines, das nur noch selten zu hören ist. In Zwickau erklingt es im Jugendstil-Konzertsaal „Neue Welt“ am 7. Juni 2012 um 19.30 Uhr mit dem Sächsischen Vokalensemble und der Elbland-Philharmonie unter Leitung von Mathias Jung. Unter den Solisten sind ehemalige Gesangs-Preisträger des Internationalen Robert-Schumann-Wettbewerbs, so z. B. der Bariton Henryk Böhm – 1. Preisträger im Jahr 1996.

Das Preisträgerkonzert findet am 17. Juni 2012 um 19 Uhr im Konzert- und Ballhaus „Neue Welt“ statt. Begleitet werden die jungen Musiker vom Philharmonischen Orchester Plauen-Zwickau unter der Leitung von Generalmusikdirektor Lutz de Veer. Das Konzert wird von MDR Figaro aufgezeichnet und soll dann zeitnah gesendet werden.

Karten sind ab 16. Dezember an allen bekannten Vorverkaufsstellen der CTS EVENTIM AG erhältlich, wie beispielsweise in der Tourist Information Zwickau, Hauptstraße 6, in der „Neuen Welt“, Leipziger Straße 182, oder in der Geschäftsstelle der Freien Presse in der Hauptstraße 13. Im Internet können die Tickets über www.eventim.de bestellt werden.

Informationen zum XVI. Internationalen Robert-Schumann-Wettbewerb für Klavier und Gesang sind außerdem unter www.schumann-zwickau.de zu finden.

Grimmaer Weihnachtsmarkt: Veranstalter ziehen positive Bilanz

Die Stadtverwaltung Grimma zieht eine positive Bilanz des diesjährigen Weihnachtsmarktes. An den neun Tagen, bis zum 11. Dezember, besuchten etwa 22.000 Besucher das vorweihnachtliche Treiben. Damit konnte das gute Ergebnis aus dem Vorjahr noch einmal übertroffen werden. „Die Händler zeigten sich sehr zufrieden und befürworteten die Entscheidung, den Weihnachtsmarkt wie bisher an neun Tagen auszurichten. Einige Händler möchten ihre Waren weiterhin anbieten und verlängerten kurzerhand ihren Standplatz“, bestätigte Marktmeister Utz Leischnig. So gibt es noch bis zum 23. Dezember Produkte aus echter Schafwolle, Glühwein, Quarkbällchen, Zuckerwatte oder Schokoäpfel auf dem Markt. „Das positive Fazit der Händler und Gewerbetreibenden in der Innenstadt gibt uns die Bestätigung, dass wir alles richtig gemacht haben. Wir sind sehr zufrieden“, freut sich Oberbürgermeister Matthias Berger. Für einen zusätzlichen Markttag am Freitag, dem 16. Dezember haben sich rund 30 Händler angemeldet.

Besonders an den Wochenenden herrschte dichtes Gedränge zwischen den 35 Hütten, bei den Schaustellern, im Rathaus und vor der Bühne. Viele einheimische Vereine beteiligten sich am Rahmenprogramm. Vor allem die Kinderprogramme von Meister Hobel, der Märchenfee, den Kindergärten oder Magic Phillip waren in diesem Jahr die Publikumsmagneten. Dank der zahlreichen Spenden der Gewerbetreibenden für den Weihnachtsmannsack, konnte den Kindern eine große Freude gemacht werden.

Am Sonntag, dem 18. Dezember laden die Geschäfte der Innenstadt, im Prima Einkaufspark und der OBI Baumarkt von 13.00 bis 18.00 Uhr zum verkaufsoffenen Sonntag ein.

Spaß im Großformat

Im Sport- und Freizeitzentrum Grimma-Süd eröffnet ein neues Kindersport- und Spielparadies. Im Fit und Sun Freizeitzentrum in Grimma-Süd gehen die Aufbauarbeiten zum Endspurt über: Am 21. Dezember öffnet in der Südstraße 80 eine gigantische Kinderspielwelt. Das Band zur feierlichen Eröffnung wird um 10.00 Uhr durchgeschnitten. Die Kinder des Hortes Hohnstädt sind die Ersten, die die Sport- und Spielwelt in Beschlag nehmen.

Piratenbrücke, Spinnennetz oder eine Hotdog-Rampe versprechen allein von der abenteuerlichen Bezeichnung her, jede Menge Spaß. Gleichwohl ist neben Hüpfen und Balancieren, das Klettern in der riesigen Anlage erwünscht: Etwa rauf und runter im Inneren eines meterlangen Röhrensystems mit unterschiedlichen Ebenen. Zudem sorgen eine Luftkanone, Rutschen oder Trampoline für Kurzweil. Die Idee zum Grimmaer Kinderparadies hatten die neuen Betreiber des Sport- und Freizeitzentrum, Steffen Schödl und Ingolf Hedtke. „Wir möchten mit unseren neuen Angeboten eine breitere Zielgruppe ansprechen“, sagt Ingolf Hedtke. Seit September feilen sie an einem erweiterten Nutzungskonzept der 5.000 Quadratmeter großen Halle. Altbewährtes bleibt natürlich beibehalten. Für Tennis, Badminton oder Tischtennis sind die Netze gespannt. Zudem stehen zwei Boxen für Squash, ein Kunstrasenfeld und drei Plätze für Beachvolleyball zur Verfügung.

Neu ist ein Golfsimulator. Auch die 13 Meter hohe Kletterwand wurde komplett mit sämtlichen Raffinessen überarbeitet. Der Deutsche Meister im Klettern, Markus Hoppe, hat sich 28 neue Routen dafür einfallen lassen. Eine Saunalandschaft und etliche Solarien finden in der großzügigen Freizeithalle in GGI-Gelände ebenfalls ein Dach. Das Ganze wird durch ein abgestimmtes Gastronomieangebot ergänzt.

Neu: Wertkarten für Schwimmhalle Grimma

Sie haben noch nicht das passende Geschenk gefunden? Mit sogenannten Wertkarten der Schwimmhalle wird der nächste Besuch in der Sauna oder im Schwimmbad preisgünstiger. Beim Kauf einer 50 Euro Geldwertkarte spart man bei jedem Besuch 15 Prozent auf die Eintrittsgebühr, bei einer 100 Euro Wertkarte sogar 16 Prozent. Martin Birnbaum, Leiter der Schwimmhalle, rechnet die Rabattaktion anhand eines Beispiels vor. „Bei einer 50 Euro Wertkarte bezahlt ein Erwachsener für 90 Minuten Schwimmen 2,97 Euro, somit spart man 0,53 Euro. Saunagänger zahlen für zwei Stunden Saunieren 0,90 Euro weniger, also nur 5,10 Euro“. Ein weiterer Vorteil bestehe darin, dass die Wertkarten übertragbar und unbegrenzt gültig sind. Erhältlich sind die Wertkarten ausschließlich in der Schwimmhalle. Für Rückfragen steht Martin Birnbaum unter der Telefonnummer (034 37) 76 23 89 gern zur Verfügung. Alles weitere im Internet unter www.schwimmhallegrimma.de.

Kulturkalender Grimma10.000 Grimmaer Kulturkalender ab sofort erhältlich

Der neue Veranstaltungskalender „Kultur-Sport-Freizeit 1. Halbjahr 2012“ liegt ab sofort in der Stadtinformation Grimma, Markt 16 aus. Die neue Ausgabe soll als Anregung dienen, die vielfältigen Angebote in der Region zu nutzen und die Freizeit abwechslungs- und erlebnisreich zu gestalten. Der Kalender enthält eine Übersicht über Kabaretts, Sportveranstaltungen, Wanderungen und Gästeführungen sowie über Konzerte, Ausstellungen und andere kulturelle Aktivitäten.

Der Kulturkalender ist kostenfrei im Online-Shop unter wwwgrimma.de zu bestellen.

Sportfreundliche Schule: Waldschule erhält Auszeichnung

Die Waldschule Grimma – Schule für geistig Behinderte gehört zu den sportlich aktivsten Schulen 2011. Im Rahmen des Weihnachtsfestes am Donnerstag, dem 15. Dezember erhält Schulleiterin Andrea Feige das Gütesiegel „Sportfreundliche Schule“ von einem Vertreter der Bildungsagentur Leipzig. Die Übergabe der Plakette und des Wertgutscheines zum Kauf von Sportgeräten in Höhe von 500 Euro erfolgt um 10.30 Uhr im Schülercafé, An der Holzecke 10.

Die Auszeichnung ist für Schulen gedacht, die über den Schuljahresverlauf durch vielfältige Aktivitäten auf sportlichem Bereich für Abwechslung im Schulalltag sorgen. Gleichfalls leisten diese Schulen einen Beitrag für eine sportliche und gesunde Lebensweise sowie zur Verbesserung des Schulklimas. Ab 09.00 Uhr öffnet die Waldschule das Schülercafé. Erste Aufführungen der Schüler und Chores beginnen ab 09.30 Uhr. In der ersten sächsischen Förderschule lernen etwa 80 Schüler, davon ein Drittel Kinder mit schwersten körperlichen Behinderungen.

Lichtermeer rund um den Schmiedeteich

Hunderte Kerzen, Fackeln und Feuerschalen weisen den Weg zwischen Schmiedeteich und Pfarrhof. Am Sonnabend, dem 17. Dezember verwandelt sich Großbardau in ein Lichtermeer und erfreut mit einem beschaulichen Budenzauber, heimischen Spezialitäten und handgefertigten Geschenkideen – vom Weihnachtsgesteck bis zur Großbardauer Ziegensalami.

Gleich an zwei Schauorten, links und rechts der Parthe, schlagen ab 14.00 Uhr Waffelbäcker, Glühweintheken und Bratwurststände ihre Buden auf. So öffnet der Pfarrhof die Tore und lädt zum „Adventsglühen“ ein und die Jugendlichen des Ortes locken an das Ufer des Schmiedeteiches zum Adventsmarkt. Ponyreitrunden, Lampionumzug oder der Posaunenchor beleben die Achse zwischen beiden Veranstaltungsorten. Besinnliche Bläserkonzerte finden in der Kirche statt - und um 16.00 Uhr lädt Kinderbuchautor Micheal Oertel zur Lesung aus seinem Buch über die kleine Helfe-Elfe Magda in Ostfriesland in das Pfarrhaus ein.

Spielbericht River Rats vs. SV Lauterbach/Crimmitscha

Auch im dritten Saisonspiel konnten die River Rats um Kapitän Jens Karthe auf der Siegerstraße bleiben. Der SV Lauterbach/Crimmitschau wurde in eigener Halle mit 10:3 Toren besiegt. Dabei legten die Muldestädter schon im ersten Drittel den Grundstein für den zweiten Heimsieg der Saison. Von der ersten Minute an entwickelte sich eine abwechslungsreiche Partie mit Chancen auf beiden Seiten. In der vierten Spielminute konnte Ratten Stürmer Bartig mit einen sehenswerten Handgelenksschuss ins Dreiangel den Lauterbacher Goalie zum 1:0 überwinden. Aber auch die Lauterbacher versteckten sich keineswegs und glichen nur eine Minute später aus. Ab der 15. Spielminute erspielten sich die Mannen um Rattenkapitän Karthe mehr und mehr Chancen. Die Überlegenheit spiegelte sich auch auf der Anzeigetafel wieder, bis zur Pausensirene konnten die Grimmaer durch Tore von Schilling (2 x) und Blasius auf 4:1 davonziehen.

Zum zweiten Drittel waren zunächst die Gäste aus Lauterbach spielbestimmend, konnten aber ihre Chancen nicht nutzen. Alexander Melzer im Tor der River Rats zeichnete sich in dieser Phase des Spiels mehrfach durch starke Reflexe aus. Wach gerüttelt durch den stark haltenden Schlussmann fanden die Ratten jedoch schnell zu ihrem sicheren Kombinationsspiel zurück. Wiederum waren es Blasius, Schilling und Bartig die bis zum Ende des zweiten Drittels das Ergebnis auf 8:2 in die Höhe schrauben konnten. Selten konnten die Rattenfans in den vergangenen Jahre eine so effektive und harmonische Sturmreihe auf dem Grimmaer Eis bewundern. Besonders Dominique Schilling hat in der aktuellen Saison einen großen Schritt nach vorne gemacht. Mit 3 Toren an diesem Abend avancierte er unumstritten zum Matchwinner.

Im letzten Spielabschnitt besannen sich die Ratten auf das Verwalten des Ergebnises. Die zu keiner Minute des Spiels zurücksteckenden Lauterbacher kämpften wacker weiter. Es war ihnen im letzten Drittel aber ebenfalls nur ein Torerfolg vergönnt. Im Gegenzug konnten die Muldestädter mit einem schnellen Konter und einem sehr sehenswerten Tor durch Kapitän Karthe das Ergebnis auf 9:2 erhöhen. Eine Minute vor Ende konnte sich Stefan Schulze im Nachsetzen zum 10:3 Endstand in die Torschützenliste eintragen.

Damit bleiben die Ratten auch im dritten Saisonspiel ungeschlagen. Den Spielberichtsbogen finden Sie unter folgendem Link: http://esv-grimma-riverrats.de/rr_svl041211.pdf