Elternstreich: Kita Parthenzwerge soll schöner werden

Kinder machen die Welt bunter - und gerade im Kindergarten geht es besonders bunt her. Klar, dass sich dabei Spuren an den Wänden, Spielsachen und Einrichtungsgegenständen nicht vermeiden lassen und öfter mal ein neuer Anstrich fällig wird. So auch bei den Parthenzwergen in Großbardau. Hier können dringende Verschönerungsarbeiten nicht länger auf sich warten lassen. Dabei liegt das sicher nicht am fehlenden Engagement der Eltern und Erzieherinnen. Doch fehlt es für Material und Werkzeug an finanziellem Spielraum.

Stimmen für Großbardau benötigt

Hilfe zur Selbsthilfe war das Credo. Eltern und Erzieher meldeten sich mit einem selbst gedrehten Kurzvideo bei der Aktion „Elternstreich“ an. Ein fünfminütiger Videobeitrag stellt den Kindergarten und seine Situation vor. Die Kinder zeigen an welchen Stellen der Lack ab ist. Kreative Ideen und eine rege Teilnahme der Kinder als "Hauptdarsteller" sollen die Sympathiepunkte für die Großbardau bringen. Abstimmen kann jeder Internetnutzer bis zum 17. Juni unter www.elternstreich.de

Sollten die Parthenzwerge auf einen der vorderen Plätze landen, gibt es einen Aktionstag im Wert von 2.300 Euro mit Sprühgeräten und Farben, Abdeckmaterialien und Leitern. Dazu bekommen die Eltern die Unterstützung eines erfahrenen Fachmanns, der ihnen einen Tag lang mit Rat und Tat zur Seite steht.

Pfingstausflüge im Rochlitzer Muldental und Chemnitztal

Am Pfingstwochenende lockt die Tourist-Information „Rochlitzer Muldental“ wieder alle Wanderlustigen vor die Tür, um gemeinsam mit verschiedenen Gästeführern die Schönheiten der Region zu entdecken.

Wer die bunte Welt der Kräuter bestaunen möchte, sollte am Pfingstsonnabend um 14 Uhr am Kräutergarten Lunzenau (in der Gartenanlage „West“, Ernst-Thälmann-Straße) sein. Hier gibt es auf einer Fläche von 720 Quadratmetern weit mehr al 100 Nutzpflanzen zu bestaunen. Ebenso sehenswert ist der dazugehörige, 600 Quadratmeter große Bauerngarten, in dem Blumen, Gemüse und Kräuter in schöner Eintracht miteinander wachsen. Die Führung dauert etwa 1 Stunde. Im Anschluss können Tee, Kräuterlikör und Kräuterbutter gekostet werden. Teilnahmegebühr: 2,50 Euro.

Am Pfingstsonntag beginnt um 10 Uhr am Schaukelsteg in Fischheim eine geführte Rundwanderung (Dauer ca. 4 Stunden) durch das schöne Muldental. Sie führt von Fischheim bis nach Wechselburg. Von dort aus geht es weiter über den Aussichtspunkt „Burgstall“ nach Meusen und schließlich nach Beedeln. Hier besteht eine Imbissmöglichkeit im Bauerncafé Hahn (Selbstzahlung). Mit einem herrlichen Blick auf den Rochlitzer Berg führt die Tour zurück zum Ausgangspunkt. Teilnahmegebühr: 3 Euro.

Zum alljährlichen Mühlentag in Deutschland öffnen sich am Pfingstmontag auch wieder die Türen der Lang-Mühle in Wiederau. Die ehemalige Mahl- und Schneidemühle liegt mitten im idyllischen Wiedertal. Sie wurde 1993 zum technischen Denkmal erklärt und ist heute noch funktionsfähig. Mühlenführungen werden zwischen 10.00 und 18.00 Uhr angeboten.

Durch das Erlbachtal führt am Pfingstmontag eine begleitete Wanderung (Dauer ca. 2,5 Stunden). Sie startet um 13 Uhr auf dem Parkplatz an der Kirche in Seelitz. Von dort aus wandern die Teilnehmer durch das herrliche Erlbachtal bis nach Kolkau. Nach einer Rast (Selbstverpflegung) geht es auf der gegenüberliegenden Seite des Erlbachs zurück nach Seelitz. Unterwegs gibt es interessante Informationen rund um Pflanzen und Wildkräuter. Teilnahmegebühr: 1,50 Euro.

Der Schwimmwettkampf der 2. Grundschulklassen lockte am 12. Mai Mannschaften aus 13 Schulen in die Schwimmhalle Grimma. In zahlreichen Wettkämpfen mussten sich die Kleinen beweisen. Die Grundschule Trebsen landete auf den ersten Platz. Gefolgt von der Grundschule Parthenstein und Naunhof. Der Erst- und Zweitplatzierte nahm am Regionalfinale in Leipzig teil. Den vierten Platz belegten die Bücherwürmer aus Grimma-West. Der fünfte Platz konnte an die Grundschule Hohnstädt vergeben werden, gefolgt von Großbothen, Belgershain und Nerchau. Platz neun erkämpfte sich die Wilhelm-Ostwald Grundschule und der zehnte Platz ging an die Grundschule Großpösna. Nach ihnen folgten Otterwisch, Neusornzig und Zschoppach. Tosender Applaus begleitete alle Mannschaften auf dem Weg zur Siegerehrung. Auch die nicht so erfolgreichen Platzierungen wurden mit Beifall belohnt.

Im ersten Wettkampf absolvierten die Kinder eine Pendelstaffel auf 25 Meter Brustschwimmen. Der zweite Wettkampf forderte schon etwas mehr. Da galt es Schwimmen und tauchen zu kombinieren. Auch der dritte Wettkampf hatte es in sich. Hier brauchten die Schulen schon kleine Profis. Die ersten zwei Schwimmer schwammen mit einem Brett in den Armen, die zwei anderen Schwimmer mussten in Rückenlage das Brett zum nutzen. Nun kam der vierte und letzte Wettkampf dran. Hier wurden nun fünfzig Meter geschwommen. Also zwei Bahnen. Zur Auswahl standen die Schwimmarten Brust und Rücken. Alle Teilnehmer gaben ihr Bestes.

Ein großes Dankeschön möchte Antje Carl allen Lehrern, Eltern und den Mitarbeitern der Schwimmhalle sagen, die dafür gesorgt haben, dass der Wettkampf für die Kinder ein Erlebnis wurde.

Jugendpreis 2011 für Train Control e.V.

Der Jugendpreis 2011 der Stadt Freiberg geht an den Verein und Betreiber des gleichnamigen Jugendklubs Train Control e. V. (TC). Diesen Beschluss fasste der Stadtrat auf Empfehlung der Ausschüsse für Bildung und Soziales sowie Kultur in seiner jüngsten Sitzung am 5. Mai.

Beharrlich hatten sich die Akteure des Vereins bemüht, das TC zu erhalten und durch zielgruppengerechte Angebote mit Leben zu erfüllen. Dabei wurde das große Engagement der Jugendlichen besonders im Zusammenhang mit dem notwendigen Klub-Umbau deutlich. Sie hatten im Vorfeld aktiv nach Lösungen gesucht und sich während der Baumaßnahme mit zahlreichen Einsätzen aktiv und umfänglich beteiligt. Als Träger des Jugendtreffs im neu ausgerichteten Kinder- und Jugendzentrum an der Beethovenstraße übernimmt der Verein heute zudem zusätzliche Verantwortung für das soziokulturelle Angebot der Stadt.

Der Freiberger Jugendpreis, der seit 1997 ausgelobt wird, kann jährlich an einen Jugendlichen oder eine jugendliche Personengruppe vergeben werden. Mit ihm wird uneigennütziges und außergewöhnliches Engagement für das Gemeinwohl öffentlich gewürdigt. Bis zum 31. Dezember 2010 lagen insgesamt fünf Einreichungen vor. Vorschläge für den Jugendpreis 2012 können bis zum 31. Dezember 2011 an das Büro des Oberbürgermeisters gerichtet werden, wobei die Vorschläge aus dem Jahre 2010 weiter für die Auswahl 2012 gültig bleiben. Weitere Informationen auch unter www.freiberg.de.

Preisträger

  • 1999 Vorstand des Jugendklub Zug
  • 2001 Initiatoren des Flower-Power-Festivals Freiberg
  • 2002 Kinder- und Jugendstadträtinnen Franziska Schmiedel und Claudia Dittmann
  • 2003 Christiane Erler, Anke Schindler und Kristin Voßler für die Erarbeitung einer "Denkmaltopografie Freiberg"
  • 2004 Marionettentheater "DIAVOLO"
  • 2005 Theaterjugendclub Freiberg des Mittelsächsischen Theaters
  • 2006 Anne Wacker - Schülerin der Musikschule Freiberg
  • 2007 Claudia Wickmann, Vorsitzende des Skater-Vereins "Rolling Bonez"
  • 2008 Schülerfirma "Namaste Nepal S-GmbH"
  • 2009 Studentin Anna Kutzsche
  • 2010 Anne Kolbe, Kreisjugendleiterin im DRK Kreisverband Freiberg e.V.

Erneut Freibergs schönste Kleingartenanlage gesucht

Regionalverband der Gartenfreunde und Schirmherr Oberbürgermeister Bernd-Erwin Schramm rufen zur Teilnahme auf

Und wieder wird sie gesucht: Freibergs schönste Kleingartenanlage. Dafür ist erneut der Wettbewerb um die „Schönste Kleingartenanlage in der Stadt Freiberg“ ausgelobt worden. Unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Bernd-Erwin Schramm wird der Wettbewerb bereits zum siebten Mal durch den Regionalverband der Gartenfreunde Freiberg e. V. durchgeführt. Beteiligen können sich alle Gartenanlagen der Stadt. Das sind immerhin 54. Insgesamt bewirtschaften sie derzeit rund 64 Hektar. Neun Anlagen haben sich bereits zur Teilnahme gemeldet.

Beworben werden kann sich noch bis Ende Mai:
Regionalverband der Gartenfreunde Freiberg e. V.
Silberhofstraße 3
09599 Freiberg
Tel. 23 037
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

„Wir wollen mit dem Wettbewerb auch das Interesse junger Familien an einem Garten fördern – und vielleicht zugleich das Interesse am Vereinsleben“, hofft Karlheinz Arnold, Vorsitzender des Regionalverbandes.

Bereits Ende Juni/ Anfang Juli wird eine Jury, der der Vorstand des Regionalverbandes und Mitarbeiter des Tiefbauamtes angehören, die Anlagen und Gärten gemeinsam begehen. Dabei werde „besonderes Augenmerk auf die Gärten in ihrer Gesamtheit gelegt, aber es werden auch Einzelgärten unter die Lupe genommen“, erklärt Karlheinz Arnold. Zu Buche schlagen hier ebenso die Gestaltung der Haupteingänge sowie die Sauberkeit und der Pflegezustand. Punkte gebe es zudem für die Beschaffenheit der Wege (Natur belassene punkten mehr als versiegelte), das Vorhandensein von Gemeinschaftseinrichtungen wie Spiel- oder Grillplätze, gemeinschaftliche Komposthaufen oder Lagerplätze. Ebenfalls in die Bewertung fließe ein, ob die Gartenanlage tagsüber für die Öffentlichkeit zugänglich ist, ein Schaukasten über aktuelle Belange informiere und die Parzellen nummeriert sind.

Erstmals war 1999 zum Wettbewerb um die schönste Kleingartenanlage anlässlich „100 Jahre Kleingartenanlagen Freiberg“ aufgerufen worden. Seitdem wird der Wettbewerb aller zwei Jahre durchgeführt.

Beteiligen am Wettbewerb, deren Preisträger mit 250 Euro für den ersten Platz, 150 und 100 Euro für Platz zwei und drei prämiert werden, können sich alle Freiberger Gartenvereine. Gekürt werden die Preisträger im Herbst.

Noch diesen Sommer Kapitän werden

Die erste Wassersportschule an der Mulde öffnet in Grimma. Willkommen an Bord. Am 08. Mai eröffnet die erste Wassersportschule an der Mulde. Der Seesportverein „Albin Köbis“ Grimma e.V. bietet fortan Kurse für den Erwerb von Bootsführerscheinen und Segellizenzen an. Zur Eröffnung der Wassersportschule, am Sonntag von 10.00 bis 13.00 Uhr, beantwortet der ausgebildete Trainer, Mario Bujak, gern die Fragen der Interessenten am Vereinsgebäude an der Hängebrücke.

Ob Wochenendintensivkurs oder Abendstudium – in zwanzig Stunden hat man den Sportbootführerschein für Binnengewässer in der Tasche. Legt man noch zehn Stunden drauf, kann man gleich den Segelschein mitmachen. Für Kinder gibt es den Opti-Segel-Kurs. Das Einmannboot, der Optimist, ist auch für Segler unter 16 Jahren geeignet. Grundkurse in Jolle oder später im Katamaran werden ebenso angeboten. Schulleiter Mario Bujak hat die einjährige Ausbildung beim Verband deutscher Wassersportschulen (VDWS) erfolgreich absolviert.

Bis zum 31. Mai gibt es auf die Kursanmeldung einen Frühbucherrabatt von zehn Prozent. Der engagierte Verein bietet zudem geführte Motorbootfahrten, Teambuildungkurse, Klassenfahrtsausflüge auf der Mulde oder Ruderboote zum Verleih an.

Mitstreiter für Punkprojekt gesucht

Städtisches Kinder- und Jugendkontaktbüro lädt zum Mitmachen ein - erstes Treffen am 18. Mai, 18 Uhr Freiberg und Punk – nicht nur Insider wissen, dass es auch hier eine recht lange Verbindung und durchaus eine Tradition gibt. Doch wie haben sich Philosophie des Punk, alltägliches Leben und Erleben aus multiperspektivischer Sicht, Wahrnehmung im Laufe der Zeit gewandelt? Ist „wahrer Punk“ nur noch Auslaufmodell und was ist aus Leuten und Werten „von damals“ geworden? Diesen Fragen widmet sich ein neues Projekt des städtischen Kinder- und Jugendkontaktbüros, gefördert von der Stiftung Demokratische Jugend.

Archivrecherche, Biografieforschung, aber auch Organisation von Konzerten und Erstellen einer Broschüre zur Geschichte des Punk in Freiberg können Eckpunkte dieser Projektarbeit sein. Gesucht werden junge Leute mit Interesse an diesem Thema, Schüler und Studenten, welche gern recherchieren und die Ergebnisse der Öffentlichkeit präsentieren möchten. Ebenso gesucht sind Zeitzeugen, welche Wissen und Erlebtes gern weitergeben möchten oder Material zur Verfügung stellen können. Der Projektablauf lässt viele Freiheiten und eigene Ideen zu. Deshalb laden die Jugendarbeiter alle Interessierten zu einem ersten Treffen ein. Dieses soll am 18. Mai, 18 Uhr im Kinder- und Jugendzentrum in der Beethovenstraße (Ex-Pi-Haus) stattfinden. „Punks not dead“ – oder doch?

Meinungen, Anregungen und Anmeldung ab sofort Tel. 41 93 810 oder persönlich im KJZ Freiberg.

Die schönsten Radwege Mitteldeutschlands: Grimma symbolisiert Mulderadweg

Der Mulderadweg gehört zur den zehn schönsten Radwegen in Mitteldeutschland. Das legten die MDR-Zuschauer per Mausklick fest. Stellvertretend für die gesamten 383 Kilometer vom Erzgebirge bis nach Dessau, wird der Abschnitt von Nimbschen bis Grimma in Szene gesetzt und mit der Fernsehkamera eingefangen. Ein Team des Mitteldeutschen Rundfunks wird am Mittwoch, 04. Mai, zusammen mit vier jungen Hallenradsportlern des Nerchauer Sportvereins 90 e.V. den Weg auf sportliche und beindruckende Weise vorstellen. "Wir möchten den Beitrag aus Grimma mit einigen künstlerischen Elementen aus unserem Wettkampfprogramm ganz besonders gestalten", sagt Hallenradsportabteilungsleiter, Jürgen Eschke.

Die Sendung wird am Sonntag, dem 22. Mai um 20.15 Uhr, im MDR-Fernsehen ausgestrahlt. Erst dann wird die Platzierung verraten. Es standen 36 Radwege zur Auswahl.

Sichern Sie sich schon jetzt Ihre Karten für den Mittelsächsischen Kultursommer

Kultur in ihrer spannendsten Form, kombiniert mit einzigartiger Architektur und zauberhafter Landschaft sind vom 18. Juni bis zum 11. September 2011 wieder die tragenden Säulen des Mittelsächsischen Kultursommers. Vor besonderen Kulissen werden hochklassige Veranstaltungen gezeigt, die das Festival seit vielen Jahren weit über Sachsens Grenzen hinaus bekannt gemacht haben.

Natürlich sind Klassiker wie Schloss Rochsburg mit Irischen Nacht, der historische Ortskern von Wechselburg mit den Klosterklängen, der Barockgarten Lichtenwalde mit der Lichtenwalder Musiknacht oder die Seebühne der Talsperre Kriebstein mit verschiedenen Programmen mit dabei. Es wird aber auch spannend, wenn sich bei der „Performance zum Stein“ das Publikum vor der mächtigen Kulisse von Schloss Rochlitz einfindet, um eine Multimedia-Show aus Projektionen, Licht- und Laseranimation mitzuerleben.

Wer bei den vielseitigen Abendveranstaltungen dabei sein möchte, bekommt schon jetzt die Eintrittskarten in der Tourist-Information „Rochlitzer Muldental“ im Rathaus Rochlitz, unter Telefon 03737/783222 oder kann sie im Internet unter www.rochlitzer-muldental.de reservieren.

Überragendes Interesse an Grimma beim Festival der Reformation in Bad Hersfeld

Martin Luther wurde auf der Rückreise vom Reichstag in Worms am 30.April 1521 in Bad Hersfeld empfangen. Am Morgen des 1. Mai predigte er in der Stiftskirche, bevor er sich auf die Wartburg zurückzog, um dort das Neue Testament zu übersetzen. Aus dieser Verbundenheit zur Reformation und der Geschichte Luthers präsentierte der Europäische Tourismusverbund in Zusammenarbeit mit der Stadt Bad Hersfeld vom 29. April bis zum 01. Mai 2011 das Festival der Reformation.

Die Veranstaltung, die vom ETV, dessen Mitglied die Stadt Grimma ist, getragen wird, findet jährlich an wechselnden Orten statt, die die Reformation wesentlich beeinflusst haben. Und das 2011 bereits zum neunten Mal.

Auf der Straße der Reformation, welche von den Mitgliederstädten des Europäischen Tourismusverbundes gestaltet wurde, präsentierte sich Grimma mit einem ständig dicht umlagerten Stand den etwa 20.000 Besuchern des Festivals. Klaus Möser vom Kulturbetrieb Grimma lud in Gestalt des Kaufmanns Koppe – Luthers Fluchthelfer – zahlreiche interessierte Besucher nach Grimma ein, beantwortete Fragen nach dem „neuen Katharina-Pantoffel“ und erklärte in pointierten Anekdoten das geschichtliche Umfeld Grimmas. Die geplante Aufführung der Kammeroper von Bert Appermont „Katharina von Bora“ am 12. Juni 2011 in der Klosterruine Nimbschen sollte sich als besonderer Aha-Effekt erweisen. Bei strahlendem Frühlingswetter standen auch Fragen über Anfahrtsmöglichkeiten nach Grimma, vorhandene Radwege, Übernachtungsverzeichnisse und Freizeitaktivitäten im vielfältigen Interesse der Besucher des Grimma-Standes.

Das 9. Festival der Reformation in Bad Hersfeld war ein Fest der Begegnung und Besinnung, ein Fest des Austausches und der Freude und ein Fest, das die Bedeutung der Reformation für unsere heutige Zeit erlebbar macht.

Radwandertage im Kohrener und Rochlitzer Land

Am 2. und 3. Juli lädt das Evangelische Zentrum Ländlicher Raum HVHS Kohren-Sahlis e.V. unterstützt vom Heimat- und Verkehrsverein „Rochlitzer Muldental“ e.V. und dem Fremdenverkehrsverband „Kohrener Land“ e.V. zu einer geführten Radtour mit Übernachtung und Frühstück sowie einem Abendessen am Anreisetag ein.

Die Tour startet am 2. Juli um 8 Uhr am Museumsbahnhof-Markersdorf in Claußnitz und führt nach Kohren-Sahlis. Am 3. Juli geht es um 9 Uhr von der Heimvolkshochschule in Kohren-Sahlis wieder zurück nach Markersdorf. Unterwegs erhalten die Radler Informationen zu Sehenswürdigkeiten des Rochlitzer Muldentales und des Kohrener Landes.

Eine Anmeldung für die Tour ist unter Telefon 03737/783222 und 034344/61861 möglich. Die Teilnahmegebühr beträgt 65 Euro pro Person. Anmeldeschluss: 24.06.2011