Deutsche Triathlon-Meister in Grimma gekürt

Justus und Robisch gewinnen Titel/Murray wird Gesamtsieger

Steffen Justus (EJOT Team TV Buschütten, 55:31,85) bei den Männern und Rebecca Robisch (TV Erlangen, 1:02:37,32) bei den Frauen sind die neuen deutschen Triathlon-Meister der Elite 2011 in Grimma. Bei der internationalen deutschen Meisterschaft musste sich Justus nur dem Südafrikaner Richard Murray (ALZ Sigmaringen, 55:22,91) geschlagen geben, der in der Meisterschaft nicht gewertet wird. Am heutigen Sonntagmittag konnten sich Justus und Robisch im sächsischen Grimma gegen die Konkurrenz durchsetzen und verwiesen bei den Männern Jonathan Zipf (55:33,65) und Gregor Buchholz (beide Buschütten, 55:36,84) sowie bei den Frauen Kathrin Müller (Stadtwerke Team Witten, 1:02:46,67) und Anne Haug (TV Erlangen, 1:03:10.76) auf die Plätze.

Bei besten Wetter- und Wettkampfbedingungen verfolgten etwa 7.000 Zuschauer die Rennen am heutigen Sonntag nachdem bereits gestern 170 Grundschüler mit dem enviaM-Kids-Cup den 8. Muldental-Triathlon eröffneten.

In der U23-Wertung siegte Rebecca Robisch (TV Erlangen, 1:02:37,32) vor Anja Knapp (SV Dettingen, 1:03:30,24) und Hanna Philippin (VfL Sindeflingen, 1:03:45,58).

Bei den Männern siegte in der Kategorie U23 Franz Löschke (Buschütten, 56:05,86) vor Justus Nieschlag (TriAs Hildesheim, 56:26,42) und Maximilian Molka (Triathlon Potsdam II, 56:34,37).

In der Bundesliga-Wertung bei den Männern siegte das führende Team aus Buschütten vor Triathlon Potsdam und Software AG-Team DSW Darmstadt.

Die Bundesliga-Wertung bei den Frauen in Grimma gewann das Synergy Sports Team des TV Erlangen vor dem Stadtwerke-Team Witten sowie dem ALZ Sigmaringen.

In der 2. Bundesliga Nord der Frauen steht nach dem abschließenden Wettkampf in Grimma folgendes Ergebnis fest: Hier siegt das EJOT Team Buschütten vor Triathlon Potsdam II sowie dem SSF Bonn.

Bei den Männern gewinnt die 2. Bundesliga Nord ebenfalls das EJOT Team Buschütten vor dem Triathlon Potsdam II und Bayer 05 Uerdingen I.

Den EnviaM-light (Jedermanntriathlon) entschied Daniela Cramer (TuS Neukölln, 1:17:00,70) vor Marie-Luis Schubert (SC Chemitz 1892, 1:19:29,81) und Annika Thiede (Leipzig, 1:20:57,59) für sich. Bei den Männern siegte Jan Bruns (TriAs Hildesheim, 1:02:29,44) vor Matthias Kindel (TuS Neukölln Berlin, 1:03:52,97) und Sebastian Pflüger (Triathlon Jena, 1:04:29,87).

Organisatorisch meisterten die Grimmaer das Event perfekt, lediglich Schürfwunden bei Stürzen auf der Radstrecke waren zu konstatieren. An beiden Veranstaltungstagen begrüßte Grimma knapp 10.000 Zuschauer und Gäste.

Weitere Informationen sowie Ergebnisse finden Sie unter www.muldental-triathlon.de

Über die Deutschen Triathlon Meisterschaften

Die Deutschen Triathlon Meisterschaften sind seit ihrer Premiere 1984 in Immenstadt die nationalen Spitzenwettkämpfe im Triathlon. Sie werden im Jahresturnus ausgetragen und finden 2011 erstmals in Sachsen statt. Integriert in den Muldental-Triathlon starten die Sportler der Elite und U23 auf der Sprintdistanz. Hierbei müssen sowohl Spitzensportler als auch Freizeitathleten 750 Meter Schwimmen, 20 Kilometer Rad und 5 Kilometer Lauf absolvieren.

Über den Muldental-Triathlon

Der Muldental-Triathlon ist ein City-Triathlon, der jährlich in der sächsischen Stadt Grimma stattfindet. Das Besondere ist der kompakte Stadtkurs. Nach dem Schwimmen in der Mulde erwartet die Athleten ein anspruchsvoller und selektiver Radkurs sowie eine Laufstrecke durch die malerische Altstadt. Bei dem Wettkampf, der 2004 erstmalig veranstaltet wurde und am 27./28. August 2011 zum achten Mal ausgetragen wird, messen sich die Sächsischen Meister, die Profis der 2. Bundesliga Nord, sowie eine Vielzahl von Hobbyathleten und Jedermannstaffeln. Flankiert wird der Triathlon durch den enviaM KidsCup, einen Duathlon für Kinder im Alter von fünf bis zehn Jahren.

Über den Veranstalter

Muldental-Triathlon e.V. ist der sportlich verantwortliche Veranstalter des Muldental-Triathlons. Er wird vertreten durch den Vorsitzenden Matthias Vogel. Seit 2004 kooperiert der Grimmaer Verein mit der Agentur Sports Live Bischoff und ihrem Inhaber Hans-Peter Bischoff, der die Gesamtleitung des Triathlons innehat. Der Spezialist für Veranstaltungsmarketing und Vereinsconsulting verfügt als Ausrichter mitteldeutscher Wettkämpfe wie des Köstritzer Werfertages oder des Schönebecker SoleCups über weitreichende Erfahrungen in der Vorbereitung und Durchführung hochkarätiger Sportevents.

Kindertagesstätte Abenteuerland wird eingeweiht am 26. August um 12.30 Uhr am Franz-Kögler-Ring 137

Die umfangreiche Sanierung und Erweiterung der Kindertagesstätte (Kita) Abenteuerland ist nach 15-monatiger Bauzeit abgeschlossen. Am 26. August, 12.30 Uhr, erfolgt die offizielle Einweihung der Kita, Franz-Kögler-Ring 137. Schüler der Musikschule Fröhlich und Kinder der Einrichtung werden diese musikalisch eröffnen. Dann stehen 24 Krippen- und 24 Kindergartenplätze sowie 150 Plätze für Schulhortkinder, inklusive 20 Integrativplätze sowie 72 Plätze für die Ganztagsbetreuung zur Verfügung.

Träger der Einrichtung ist das CJD Chemnitz (Christliches Jugenddorfwerk Deutschland). Die Gesamtkosten der Baumaßnahme betragen etwa 4,2 Millionen Euro, von denen die Stadt etwa 2,3 Millionen eigenfinanzierte. Die Maßnahme wurde im Rahmen des Zukunftstinvestitionsgesetzes gefördert und somit durch den Freistaat Sachsen kofinanziert.

Das Gebäude ist 1969 als Fertigteiltypenbau errichtet worden. Mit dem Baubeschluss vom 14. Januar 2010 sind vom Stadtrat die Grundlagen für die Sanierung und Erweiterung festgelegt worden. Der auf der Nordseite befindliche Erweiterungsbau mit Eingangshalle und barrierefreiem Personenaufzug wurde neu geschaffen, in diesem Bereich befindet sich auch eine Teilunterkellerung für die Technikräume. Die Wärmeversorgung erfolgt über Fernwärme. Zudem wurde das Kita-Gebäude mit einer Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung ausgestattet. Die Stadt Freiberg stellt sich auch mit dieser Baumaßnahme der Herausforderung der Energieeinsparung. Die Außenanlagen wurden komplett neu gestaltet.

Die Planung wurde von der Arbeitsgemeinschaft Werner & Maier Architekten aus Freiberg durchgeführt, die Tragwerksplanung leistete die Baustatikerin Ingeborg Bartzsch aus Freiberg, die Fachplanung und Bauleitung für Heizung, Sanitär und Lüftung wurde von der Ingenieurgesellschaft Technische Gebäudeausrüstung GmbH aus Burkhardtsdorf ausgeführt. Das Ingenieurbüro Norbert Okoniewski aus Chemnitz war für die Elektroinstallation zuständig.

Wilhelm-Ostwald-Grundschule Preisträger beim Wettbewerb "Spielen macht Schule"

Die „Wilhelm-Ostwald Grundschule“ in Grimma-Süd wurde im Wettbewerb "Spielen macht Schule" von einer Fachjury für ihr individuelles und kreatives Spielkonzept ausgezeichnet. Eine Auszeichnung erhielten insgesamt 24 Grund- und Förderschulen in Sachsen. Die Gewinnerschulen, die das beste Spielkonzept eingereicht haben, werden in den nächsten Tagen die von ihnen ausgewählte Spielzimmereinrichtung mit Spielen von "UNO" bis "Twister" erhalten. Der Wert der Spielzimmerausstattung beträgt je nach Schulkonzept jeweils bis zu 5.000 Euro.

"Ziel der Initiative ist, das Spielen mehr in den Schulalltag der Kinder zu integrieren", so Kultusminister Roland Wöller. "Beim Spielen lernen die Schüler, sich zu konzentrieren, bestimmte Regeln einzuhalten und mit Sieg und Niederlage umzugehen", erklärte Wöller weiter. Kinder sitzen heutzutage immer häufiger am Computer, surfen im Internet oder Spielen Videospiele. Um dem entgegenzuwirken, sollen sie durch kreatives Spielen aktiv ihre Motorik schulen und ihren Wortschatz erweitern. Genügend Freiräume zum Ausprobieren bieten eine Reihe von Experimentier-, Logik-, Geschicklichkeits- und Outdoorspielen. "Außerdem hilft das gemeinsame Spielen den Unterricht abwechslungsreich zu gestalten und den Spaß am Lernen zu entdecken", so der Minister.

2007 wurde der Wettbewerb von dem Verein "Mehr Zeit für Kinder e.V." aus Frankfurt/Main und dem Transferzentrum für Neurowissenschaften und Lernen in Ulm, gegründet. Seither wurden schon insgesamt 564 Schulen mit Spielzimmern ausgestattet.

Dieses Jahr beteiligten sich neben 43 sächsischen Schulen, auch Schulen aus Hessen, Bayern, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, Brandenburg, Berlin, Hamburg, Saarland und Niede

rsachsen. Im Frühjahr 2012 können sich erstmals Grundschulen aus allen 16 Bundesländern mit einem Spielkonzept bewerben. Die Jury setzte sich zusammen aus: Michael Fritz, Geschäftsführer des Transferzentrums für Neurowissenschaften und Lernen in Ulm, Simone Linden, Geschäftsführerin des Vereins "Mehr Zeit für Kinder e.V.", Isabel Schmidt, Projektleiterin "Spielen macht Schule" des Vereins "Mehr Zeit für Kinder e.V." und je ein Vertreter der Bundesländer. Weitere Informationen sind abrufbar unter: www.spielen-macht-schule.de

Archäologische Grabungen am Kloster Nimbschen

Am Kloster Nimbschen erfolgten am Mittwoch, 24. August, archäologische Grabungen. Eine Archäologin und Mitarbeiter des kommunalen Bauhofes sind ab 09.00 Uhr vor Ort. Für die Untersuchungen sind etwa 10.000 Euro eingeplant. Zur Hälfte beteiligt sich das Landesamt für Archäologie an den Kosten. Von der Ruine im Süden Grimmas ist neben drei Mauern des ehemaligen Klausurgebäudes, einen Brunnen und den Resten der Klostermauer und des Mühlgrabens nichts mehr vorhanden. Allerdings geht man davon aus, dass mit Bodenfunden im Bereich des Kreuzganges zu rechnen ist. Eine Konzeption zur Umgestaltung im Zuge der Lutherdekade 2008- 2017 wurde angestrebt. Im Entwurf des Landschaftsplanungsbüros Dr. Bormann und Partner GmbH aus Grimma heißt es: „Den Besuchern sollte mit möglichst klaren und dauerhaften Mitteln eine Vorstellung von der Größe der baulichen Anlage und der früheren Nutzung vermittelt werden“. Eine Rekonstruktion kommt nicht in Frage.

Das ehemalige Kloster „Marienthron“ ist besonders bekannt durch die Nonne Katharina von Bora. Nach der spektakulären Flucht 1523 aus dem Kloster heiratete sie zwei Jahre später den Reformator Martin Luther.

Sachsens Schönste Dörfer gründen Interessengemeinschaft

Grimmaer Ortsteil Höfgen unter den Mitgliedern

Nach rund zwei Jahren Aktivitäten im Arbeitskreis innerhalb der Landtourismus-Initiative „Sachsens Erlebnisdörfer“ formieren sich zwölf Dörfer, zu denen auch der Grimmaer Ortsteil Höfgen zählt, zu einer eigenständigen Interessengemeinschaft „Sachsens Schönste Dörfer“ unter dem Dach des Landesvereins Sächsischer Heimatschutz e.V. Die Gründungsveranstaltung findet am Mittwoch, dem 24. August in Franken bei Waldenburg statt. Als Vertreter der Stadtverwaltung Grimma wird Sebastian Bachran an der Gründung um 13.00 Uhr in der Kirche Franken teilnehmen.

„Sachsens Schönste Dörfer“ gehen die Bewahrung und Weiterentwicklung ihrer herausragenden Baukultur in Verbindung mit ganzheitlicher Dorfentwicklung und touristischer Profilierung gemeinsam an. Als erster deutscher Partner werden sie damit Teil eines internationalen Dörfer- Netzwerkes, das sich – ausgehend von den Plus Beaux Villages de France – über viele Länder Europas und nach Übersee erstreckt.

Höfgen präsentiert sich beim „Festival der schönsten Dörfer Europas“

Mit der Gründung werden „Sachsens Schönste Dörfer“ Teil eines internationalen Netzwerkes gleichartiger Initiativen, die sich um die Entwicklung dörflicher Baukultur in lebendigen Dörfern als Grundlage für touristische Wertschöpfung bemühen. Die Schönsten Dörfer Europas treffen sich am 03. September im italienischen Vigoleno. Anlass ist das zum 6. Mal stattfindende Festival der „Borghi più Belli“. Neben Erfahrungsaustausch wird eine engere Zusammenarbeit des Netzwerkes, wie z.B. Abstimmung der Qualitätskriterien, die Entwicklung einer gemeinsamen Marke und einer Website sowie die Anregung eines Europäischen Tages der Dörfer, angestrebt. „Sachsens Schönste Dörfer“ werden sich dabei zum ersten Mal den Partnern aus vielen Ländern Europas vorstellen. Unter ihnen auch der Grimmaer Ortsteil Höfgen. Simone Kluge vom Stadtentwicklungsamt und Katrin Kahle als Vertreterin des Ortes nehmen an der Präsentation teil.

Weitere Ziele der Exkursion sind auch die Italienischen Dörfer Chiusa/Klausen in Südtirol und Castell'Arquato.

850 Schüler bilden „Herz aus Silber“

Motiv als Postkarte fürs Jubiläumsjahr „850 Jahre Freiberg“ geplant

Mit 850 Jahren ist Freiberg zwar alt an Jahren – dabei aber jung im Herzen. Das bewiesen am Montag zum Schulstart 850 Mädchen und Jungen aus Freiberger Mittelschulen und dem Gymnasium. Gemeinsam bildeten sie ein gigantisches Herz auf dem Freiberger Untermarkt. Das Herz ist das Symbol des Jubiläumsjahres 2012, wenn „850 Jahre Freiberg“ begangen wird. Ausgestattet mit einheitlichen T-Shirts in den Farben der Werbekampagne und einer silbernen Scheibe, die eine Silizium-Scheibe darstellen soll, bildeten sie ein Postkarten-Motiv, mit dem nun fürs Festjahr geworben wird. Denn der Moment, in dem alle 850 Schüler die silbernen Scheiben schwenkten, ist fotografisch festgehalten worden – aus luftiger Höhe: von einem Kran aus – etwa 40 Metern über dem Untermarkt.

„Die Aktion unseres Nachwuchses ist für mich ein wunderbarer Auftakt für unsere bevorstehenden Feierlichkeiten“, freut sich Oberbürgermeister Bernd-Erwin Schramm. „Es ist toll, wie begeisterungsfähig unsere jungen Leute sind. Sie stehen für mich als Symbol für die Zukunft unserer Stadt.“ Mit der „Aktion Herzschlag“, die zugleich Auftakt für eine ganze Reihe weiterer Veranstaltungen der Kinder und Jugendlichen war, setzten die Schüler ein eindeutiges Signal: „Wir lieben Freiberg – Wir feiern 850 Jahre Freiberg“.

Insgesamt beteiligten sich am „Herzschlag“ 42 Schulklassen. Damit jeder von ihnen wusste, wie und wo er sich hinstellen sollte, war der Rahmen für das Herz-Motiv vorher auf einer Fläche von rund 28 mal 24 Metern vorgezeichnet worden. Dafür, wie für die gesamte Leitung und Koordinierung der Aktion war das Sachgebiet Jugend verantwortlich. Für Mitarbeiter Jensen Gumieniak und Evi Kunzendorf somit eine Generalprobe, denn sie werden sämtliche Kinder- und Jugendveranstaltungen von den Einrichtungen der Stadt im Rahmen des Jubiläums koordinieren und bewerben.Einen ersten Überblick gab Heiko Heese, Leiter des Sachgebietes Jugend. Er lud ein, sich am Zeichenwettbewerb zum Thema „Jahr der Jahrhunderte“ zu beteiligen, informierte aber auch zu Aktionen wie Seifenkistenrennen oder Ritterspiele sowie zum Konzert mit Gerhard Schöne am Weltkindertag 2012. www.herz-aus-silber.de

Grimma - Deutsche Meisterschaften Triathlon - der Countdown läuft

An diesem Wochenende beginnen die Wettkämpfe der diesjährigen Deutschen Triathlon-Meisterschaft in Grimma. Zur abschließenden Pressekonferenz im Grimmaer Rathaus wurden die sportlichen wie organisatorischen Herausforderungen deutlich gemacht und Prognosen gestellt. „Wir haben uns als Landkreis sehr früh für die Triathlonveranstaltung in Grimma stark gemacht. Umso mehr freuen wir uns, dass mit der Deutschen Meisterschaft in diesem Jahr die Spitzenathleten kommen und den Muldentalern spannende Wettkämpfe geboten werden“, erklärt der Landrat des Landkreises Leipzig Gerhard Gey. Unisono ergänzt Grimmas Oberbürgermeister Matthias Berger: „Wir Grimmaer werden gute Gastgeber sein und haben uns vielfältig in die Organisation eingebracht. Mit vielen Zuschauern an der Strecke wird es hoffentlich auch für die Athleten eine gelungene Deutsche Meisterschaft“, so das Stadtoberhaupt.

Veranstalter Hans-Peter Bischoff von der gleichnamigen Agentur Sports-Live Bischoff ist seit einem Jahr mit den Vorbereitungen beschäftigt und optimistisch. „Sowohl den Streckentest der DTU als auch alle organisatorischen Hürden haben wir bisher gemeistert. Wir wollen perfekte Bedingungen bieten. Das beziehe ich ausdrücklich auch auf die Zuschauer, die mit einer 6 mal 4 Meter großen Videoleinwand auch das Geschehen von der Strecke mitbekommen und im Start- und Zielbereich auf dem Marktplatz bestens unterhalten werden“, so Bischoff, der seit 2004 den Muldental-Triathlon als Ausrichter betreut.

Sportlich bietet die zweitägige Veranstaltung neben den Wettkämpfen zur Deutschen Meisterschaft über die Sprintdistanz auch die finalen Wettkämpfe in der 2. Bundesliga Nord der Frauen und Männer. Während im Einzelrennen DM-Botschafter Mike Petzold (Bautzen) um den Titel kämpft, rechnen sich bei den Wettbewerben 2. Bundesliga die Männer des Triathlon-Team-Mitteldeutschlands Chancen auf den Liga-Sieg aus. „Wir freuen uns sehr auf den einzigen Heimwettkampf der Liga. Hier wollen wir unseren einheimischen Fans etwas bieten und den Aufstieg in die 1.Triathlon Bundesliga schaffen. Hinzu kommt, dass wir auch bei der Deutschen Meisterschaft ein paar Eisen im Feuer haben“, so Teammanager Jörg Weise.

Die Strecke in Grimma bietet dafür Top-Bedingungen. „Wir haben am grundsätzlichen Streckenverlauf nichts geändert, sondern nur noch optimiert. Gemeinsam mit unseren über 300 Helfern aus Vereinen und durch die Unterstützung der Stadt, Katastrophenschutzverbänden, Feuerwehren und vielen anderen, werden wir eine sichere und schnelle Strecke bieten“, freut sich Matthias Vogel, sportlicher Leiter. Als neuer Hauptsponsor des Wettbewerbes konnte der Onlineversand Bike24 gewonnen werden. Das Dresdener Unternehmen gehört zu den führenden Onlinehändlern für Radsportbedarf in Europa und unterstützt den Wettkampf mit einem umfangreichen Sponsoringpaket. Außerdem präsentiert sich Bike24 an den Wettkampftagen unter anderem mit einem Stand auf der Sportpartner-Messe. Geschäftsführer Andrés Martin-Birner zufolge wolle das Unternehmen einen Beitrag dazu leisten, den Muldental-Triathlon als hochkarätiges Sportevent in Sachsen weiter zu etablieren. Weiterhin erklärt er: „Als Veranstaltung mit bundesweiter Ausstrahlung sind die Deutschen Triathlon Meisterschaften außerdem eine sehr gute Gelegenheit, auch überregional Präsenz zu zeigen.“

Die Zahl der bereits angemeldeten Teilnehmer spricht für das Interesse am Muldental-Triathlon 2011. So können die Veranstalter wenige Tage vor dem Startschuss über 660 Anmeldungen in den verschiedenen Kategorien vermelden. Auch der Kinderduathlon enviaM KidsCup erfreut sich mit aktuell sechs teilnehmenden Grundschulen und sieben Kitas einer großen Nachfrage. Anmeldungen sind in allen Wettkampfklassen noch bis zum Wettkampftag möglich. Der Muldental-Triathlon und die Deutschen Meisterschaften werden in diesem Jahr mit einer feierlichen Eröffnung am Vorabend eingeleitet. Im Rahmen des Programms, durch das Roman Knoblauch führt, werden die Bundesländer und ihre Ligateams vorgestellt. Im Anschluss an die Präsentation der Topathleten stehen diese in einer Talkrunde Rede und Antwort. Grimmas Oberbürgermeister Matthias Berger wird ein paar Worte an die Besucher richten, die auf einer Nudelparty den Abend ausklingen lassen können. Beginn der Eröffnungsfeier ist 20.15 Uhr auf dem Marktplatz in Grimma. Für die musikalische Umrahmung der Veranstaltung sorgt das Jugendblasorchester Grimma.

Untermarkt am Montag gesperrt

Der Freiberger Untermarkt ist am Montag, 22. August, von 7 bis gegen 15 Uhr wegen der Aktion "Herzschlag" gesperrt. Gegen 10.30 Uhr werden 850 Mädchen und Jungen aus Freiberger Mittelschulen und Gymnasien mit "Herzschlag" dort eindrucksvoll ins neue Schuljahr starten. Sie bilden ein Herz mit gigantischen Ausmaßen auf dem Untermarkt. Die Aktion ist ein Beitrag der Kinder und Jugendlichen zu den bevorstehenden Feierlichkeiten im nächsten Jahr, wenn „850 Jahre Freiberg“ begangen wird, und ein eindeutiges Signal: „Wir lieben Freiberg – Wir feiern 850 Jahre Freiberg“. Die Aktion soll zugleich Auftakt für eine ganze Reihe weiterer Veranstaltungen der Kinder und Jugendlichen sein. Das Herz ist das Symbol des Jubiläumsjahres 2012. Das das Motiv auf dem Untermarkt soll als Postkarte für das Festjahr werben.

Fernöstliche Sumi-e Kunst auf Schloss Püchau

110818puechauAm vergangenen Sonntag lud die Schlossherrin Benita Goldhahn zur Weltdistanzierheit in ihre sublimen Schlossmauern ein.

Jan Zaremba Sensei, Meister des Sumi-e, hat viele Jahre die Japaner ihre schönste Kunst gelehrt. Während seiner Live- Vorführung im gotisch-gräflichen Salon plauderte er über die Symbolik, Geschichte und Philosophie dieser Kunst und über die Entstehung der Welt. Spontan, mitreißend und lehrreich berührte der Künstler die lauschenden Gäste während er mit Tusche und Pinsel auf empfindlichem Reispapier malte. Diese traditionelle japanische Kunst ist ein spontaner Tanz, in dem der belebende Geist der Natur mit wenigen Pinselstrichen eingefangen wird. Das Ziel ist eine prägnante, maßvolle Aussage, die weder Verbesserung noch Übermalung zulässt. Das Thema ist der harmonische Rhythmus der Natur.

Benita E. Goldhahn wünschte mittels Vortragens von Gedichten ihren Besuchern einen offenen Geist, um mit allen Sinnen die Schönheit des Augenblicks mit dem Netz des Bewusstseins einzufangen.

Die Idee, die Schwarz-Weiß-Kunst der Tuschmalerei, die in der asketischen Haltung der Zen-Mönche wurzelt, auf Schloss Püchau vorführen zu lassen, stammt von Dr. Thomas Feist, Mitglied des Bundestages. Mit seinem „Klangprojekt Leipzig“ (10 Instrument, 3 Musiker, 1 Klang) bereitete er aus der Kraft der Improvisation heraus, den akustischen Rahmen zur Performance des Sumi-e-Meisters Zaremba.

Unter den Gästen weilten u. a. der stadtbekannte Regisseur Küf Kaufmann und Verleger Dr. Ulrich Taschow vom Avox-Verlag, dessen jüngstes Werk die „Memoiren der Germaine de Staël, die Demaskierung Napoleons“ ist. Seit 2 Jahren sucht Taschow nach einem passenden Illustrator für ein vier-bändiges Kinderbuch. Jan Zaremba bezeichnete es als Glücksumstand auf ihn gestoßen zu sein, Taschow als Fügung endlich die künstlerische Lösung für die neue Ausgabe an diesen Sonntag auf Schloss Püchau gefunden zu haben.

Webseite Schloss Püchau: www.schloss-puechau.de

Foto: Schloss Püchau

22. August: Fahrplanwechsel im Landkreis Leipzig, Region Muldental

Zum Beginn des neuen Schuljahres findet am Montag, 22. August, im Landkreis Leipzig, Region Muldental ein Fahrplanwechsel im Busverkehr statt. Es kommt dabei aufgrund von Fahrplananpassungen zu geringfügigen Änderungen. Ausführliche Informationen hierzu sind im neuen Fahrplanbuch des MDV für den Landkreis Leipzig, Region Muldental zu finden, welches bei den lokalen Verkehrsunternehmen, am MDV-Infomobil sowie im MDV-Onlineshop zum Preis von 1,50 Euro erhältlich ist.

Im Zuge kürzlich erfolgter Eingemeindungen und damit verbundener Straßenumbenennungen wurden dementsprechend Umbenennungen und Anpassungen von Haltestellennamen vorgenommen.

Nach Fertigstellung der Baumaßnahmen an und in der Grundschule Grimma-Zschoppach erfolgt die Umgestaltung der Linien 636 (Bröhsen - Leipnitz) und 637 (Ragewitz - Böhlen) um den Grundschülern einen einfachen und sicheren Schulweg zu ermöglichen.

Die neu gebaute Haltestelle Zschorna, Hohburger Straße wird mit den Linien 660 (Falkenhain - Wurzen) und 670 (Falkenhain - Müglenz) bedient.

Insbesondere für Schüler aus dem Bereich Altenbach erfolgt die Neueinrichtung bzw. Änderung von Fahrten auf der Linie 686 (Leulitz - Wurzen) in Verbindung mit der Linie 693 (Wurzen - Grimma).

Alle Informationen und Verbindungen gibt es unter www.pvm-mtl.de sowie unter www.mdv.de.

Grimmaer Weihnachtsmarkt - Händler gesucht

Der Grimmaer Weihnachtsmarkt findet in der Zeit vom 01.12. bis 04.12.2011 statt. Hierfür werden noch Händler gesucht. Es werden Holzhütten vermietet. Interessierte Händler können sich gern noch bewerben unter:

GRIMMAERLEBEN Marketing eG
Leipziger Straße 21
04668 Grimma

Tel.: 03437-9870 140
Fax: 03437-9870 95140
eMail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!