• Thallwitz
  • Thallwitz
  • Thallwitz
  • Thallwitz
  • Thallwitz
  • Thallwitz
  • Thallwitz
  • Thallwitz
  • Thallwitz
  • Thallwitz
  • Thallwitz
  • Thallwitz
  • Thallwitz
  • Thallwitz
  • Thallwitz
  • Thallwitz
  • Thallwitz
  • Thallwitz
  • Thallwitz
  • Thallwitz
  • Thallwitz
  • Thallwitz
  • Thallwitz
  • Thallwitz
  • Thallwitz
  • Thallwitz
  • Thallwitz
  • Thallwitz
  • Thallwitz
  • Thallwitz
  • Thallwitz
  • Thallwitz
  • Thallwitz
  • Thallwitz
  • Thallwitz
  • Thallwitz
  • Thallwitz
  • Thallwitz
  • Thallwitz
  • Thallwitz
  • Thallwitz
  • Thallwitz
  • Thallwitz
  • Thallwitz
  • Thallwitz
  • Thallwitz
  • Thallwitz
  • Thallwitz
  • Thallwitz
  • Thallwitz
  • Thallwitz
  • Thallwitz
  • Thallwitz
  • Thallwitz
  • Thallwitz
  • Thallwitz
  • Thallwitz
  • Thallwitz
  • Thallwitz

Thallwitz

Gemeinde Thallwitz mit den Ortsteile Lossa, Nischwitz, Kollau, Wasewitz, Canitz, Röcknitz mit Treben und Zwochau, Böhlitz

Die Gemeinde liegt zwischen Wurzen und Eilenburg, inmitten der Auenlandschaft der Mulde und den östlich gelegenen Hohburger Bergen am Rand der Leipziger Tieflandsbucht. Am 31. Juli 1253 wurde Thallwitz zum ersten Mal in einer Urkunde des Markgrafen von Meißen, Heinrich dem Erlauchten, als Talvitz erwähnt.

Möglicherweise ist Thallwitz aber älter und entstand als slawische Ansiedlung bereits viel früher. Spätestens 1266 ist Henricus de Scof Herr auf Thallwitz und nennt sich fortan Henricus de Talwiz. Im 16. Jahrhundert erbauten die Herren von Canitz das Thallwitzer Schloss im damals üblichen Renaissancestil und benennen sich entsprechend der 1575 erwähnten Schreibweise von Canitz und Dallwitz. 1791 findet man erstmals die heutige Schreibweise.

Ab 1554 gehört der Ort zum Amt Wurzen, ab 1875 zur Amtshauptmannschaft Grimma. Zur Landgemeinde Thallwitz gehört das ehemalige Gut Dennstädt.

Weitere Sehenswürdigkeiten der Gemeinde Thallwitz und ihrer Ortsteile:

  • Schloss und Park Thallwitz
    Das Schloss wurde im 16. Jahrhundert erbaut und wurde Ende des 19. Jahrhunderts von den Fürsten von Reuß jüngere Linie zu einem Jagdschloss umgestaltet. Das Schloss war lange Zeit eine Klinik für plastische Chirurgie. Anfang der 90er Jahre wurde die Klinik aus Kostengründen geschlossen.
  • Schloss und Park Nischwitz
    Das Schloss stammt aus dem ersten Hälfte der 18. Jahrhunderts und wurde wenig später im Stil des Spätbarock umgebaut. Der Park wurde wie das Schloss ursprünglich im Rokokostil angelegt und Mitte des 19. Jahrhunderts in einen englischen Landschaftsgarten umgestaltet.
  • Sägemühle Thallwitz
    Die Mühle wird im Jahr 1790 erstmals urkundlich erwähnt. Sie ist voll funktionsfähig und wird über ein oberschlächtiges Wasserrad angetrieben. Herrenhaus im Rittergut Röcknitz
  • Kirchen in Thallwitz, Wasewitz, Röcknitz, Böhlitz und Nischwitz
  • Auenlandschaft an der Mulde (Muldentalradwanderweg) und im OT Lossa
[Quelle: Wikipedia]

Kontakt

Gemeindeverwaltung Thallwitz
Dorfplatz 5
04808 Thallwitz
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.


www.gemeinde-thallwitz.de


Fotos für meinMuldental.de:
Thomas Braun | Studio Papillon | Fotografie, Internet, Marketing



 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Empfehlung


<<  Februar 2017  >>
 Mo  Di  Mi  Do  Fr  Sa  So 
    1  2  3  4  5
  6  7  8  9101112
13141516171819
20212223242526
2728